Ruderverein Dorsten

Willkommen
Aktuell 16.03.20
Termine 16.03.20
Km-Liste 07.06.20
Presse 14.02.20


Über's Rudern... →
Junioren →
Rudersport →
Fußball → 07.03.20
Frauenturnen
Der Verein →
Internes → 07.02.19


Berichte:
Regatten
Wanderrudern
Sportliches
Sonstiges


Links
Email
Impressum
Druckansicht

Ruderverein Dorsten - Wanderfahrt rund um Groningen (Niederlande)

13. Mai - 20. Mai 2012 (über Chr. Himmelfahrt) - Fahrtenbericht von Rüdiger, Ingrid, Jochen Z., Sabine & Hartmut
Ausschreibung, Fahrtroute - Vorwort zum Fahrtenbericht - Montag: Irrfahrt nach Baflo - Dienstag: ereignisreich nach Groningen - Mittwoch: Radtour & Stadtführung - Donnerstag: Appingedam - Freitag: und zurück nach Groningen - Sonnabend: Zuidlaardermeer - Routen-Übersicht - Gesamtansicht

← vorherige Seite - nächste Seite →

Sonnabend: Zuidlaardermeer

Unsere Tagesetappe sollte wie schon die Radtour am Mittwoch an den Rand des Zuidlaardermeers führen, wenn auch nicht an denselben Ort. Die Befahrung des etwa 4 km langen und 2 km breiten Sees war ohnehin nicht vorgesehen, wäre uns bei dem frischen Südwind auch nicht gelungen.


ein letztes Mal
Sammeln vor dem Hotel

heute ist Markttag, aber...

...uns zieht es auf's Wasser

Einmal an Innenstadt und Bahnhof vorbei bogen wir an dem Kanalkreuz im Osten der Stadt mit seinem markanten Hochhaus am Ufer diesmal nach Süden ab. Entlang eines breiten, aber wenig einladenden Kanals (Gewerbeansiedlungen wie Schrottplätze, eine müffelnde Biogasanlage, kleine Werften usw. säumten den Weg) wuchs schon etwas Sehnsucht nach unseren heimischen Gewässern.


Vorbei an den Stadthäusern...

...geht es beim Hochhaus in...

...einen nicht allzu hübschen Kanal

Das letzte Drittel der Strecke abseits dieses Kanals windete sich unser Wasserlauf in sanften Kurven durch eine absolut flache Landschaft ohne Höhepunkte. Zu einer Seite große Felder, zur anderen ein moorastiges Überflutungsgebiet war lediglich eine weithin sichtbare Windmühle Landmarke in dieser flachen Gegend.


Die Windmühle...

...ist von allen Seiten...

...schön anzusehen.

Der breite, aber ansonsten gut laufende Zweier bot dem frischen Gegenwind besonderen Widerstand und plagte mich obendrein mit sich verstellenden Rollschienen, so dass wir uns die letzten Kilometer den Zielpunkt herbeisehnten. Ein paar Kurven später war es dann auch geschafft und wir legten am Campingplatz mit Jachthafen in Meerwijck an.


ja, der Rasierer hat versagt

das musste jetzt nochmal sein

Ein schöner Anlegeplatz

Am anderen Ufer gab es ein einladendes Lokal und so setzten wir mit einer handbetriebenen Personenfähre über. Hierfür mussten an Handrädern lange rostfreie Ketten ab- und aufgewickelt werden. Den Job übernahmen zuverlässig ein paar Jungen vom Campingplatz, die von uns eine hochverdiente Taschengeldpolitur in die Sammelbüchse bekamen.


einige bleiben bei den Booten

Anleger für die Fähre

die Jungs machen das schon

Während einige von uns auch auf der Wiese bei den Booten blieben, erholten wir uns auf der Terrasse des Lokals mit seiner sehr freundlichen Bedienung, was auch die kleinsten Kaffeetassen der Welt (einmal schlürf-und-weg) erträglich erscheinen ließ.


Uta & Christoph auf hoher See

heute ist 24. Hochzeitstag

auf der Terrasse
kann man es aushalten

Zurück an den Booten legte Martin mit seinem Werkzeug Hand an den Zweier und so funktionierte auch wieder die Rollbahn. An das Quietschen und Zirpen aller beweglichen Teile hatten wir uns eh gewöhnt und zur Unterhaltung in dem öden Industriekanal auf der Rückfahrt die vielen künstlichen Tierstimmen darin analysiert. Es mischte sich ein vernehmlicher Kuckuck-Ruf hinein. Nein, die Dolle war es nicht - vielmehr ein richtiger Kuckuck auf einem Zaun am Ufer, der uns lange unterhielt. All sein Werben schien aber in dieser Gegend nicht sehr erfolgversprechend.


Martin repariert die Rollbahn

ab in die Boote

zurück in der Stadt zwischen
Kunstmuseum und Bahnhof

der Markt schließt gleich

Eis-Pause in der Stadt

Wir treffen uns alle...

...wieder am Hotel

ein Blümchen von Uta...

...und ein Dankeschön für Martin

Nach dem gefühlt dreiundzwanzigsten Spaziergang durch die Stadt gab es ein letztes Abendessen in unserem Eetcafé und wir dankten Rita und Martin mit einer Sammlung von Spezialitäten aus dem traditionellen Geschäft "Knol's Koek" für eine wunderbare Fahrt.

Hartmut

← vorherige Seite - nächste Seite →