Ruderverein Dorsten

Willkommen
Aktuell 19.10.21
Termine 19.09.21
Km-Liste 26.09.21
Presse 06.10.21


Über's Rudern... →
Junioren →
Rudersport →
Fußball → 07.03.20
Frauenturnen
Der Verein →
Internes → 07.02.19


Berichte:
Regatten
Wanderrudern
Sportliches
Sonstiges


Links
Email
Impressum
Druckansicht

Ruderverein Dorsten e.V.

Aktuelles 2021

Herbstcup 2021 in Essen-Kettwig - 19.10.2021
Erfolgreiche Teilnahme am 50. Ruder-Rheinmarathon – der Ruderverein Dorsten war dabei! - 08.10.2021
Mr. Henley tauft neuen Vierer auf „Henley“ - 26.09.2021
Dorstener A-Junioren wirbeln Ranglistenrennen des NWRV durcheinander - 25.09.2021
DJM 2021 - Ohne Wettkampf direkt zum Saisonhöhepunkt - 22.06.2021
Abschluss eines ungewöhnlichen Jahres - 13.01.2021


Herbstcup 2021 in Essen-Kettwig - 19.10.2021 -

Am vergangenen Wochenende gingen die Dorstener U23-Senioren beim 30. Herbst-Cup in Essen-Kettwig an den Start. Nach langer Regatta-Pause entschieden sich Hendrik Winkel, Lennart Kötters, Julius Gülker und Julian Risse, den Ruderverein Dorsten auf der Traditions-Regatta im Männer-Doppelvierer ohne Steuermann zu vertreten. Besonders ist dort, dass zur Teilnahme die Bewältigung von vier verschiedenen Streckendisziplinen erforderlich ist.

/php/../jpg/2021/20211016_herbstcup_01.jpg
Lennart, Julius, Julian und Hendrik am Boot

Am Samstagvormittag musste zunächst ein Zeitrennen über 2500m absolviert werden, welches die Dorstener mit dem zweiten Platz abschließen konnten. „Es war schon ungewohnt, den Gegner nicht neben sich zu sehen, sondern hintereinander auf Zeit zu fahren“ resümierte Schlagmann Hendrik Winkel. Nachmittags galt es dann, auf 750m ein Kurzstrecken-Rennen durchzustehen, wobei ebenfalls der zweite Platz erkämpft werden konnte.

Am Sonntag ging es vormittags für die teilnehmenden Boote auf die 4000m-Langstrecke, die wieder als Zeitrennen durchgeführt wurde. Auch diese Disziplin konnten die Dorstener mit dem zweiten Platz abschließen, obwohl es unterwegs beinahe zu einer Kollision mit einem vorausfahrenden Boot kam. „Es war eine Herausforderung, auf der kurvigen Ruhr den Überblick zu behalten und die richtigen Steueranweisungen zu geben, sodass man nicht aufs Ufer fährt oder gegen andere Boote stößt“ erzählt Lennart Kötters. Zur Mittagszeit stand abschließend noch ein 250m-Sprint an, der mit dem vierten Platz abgeschlossen wurde. „Sprinten ist einfach nicht unser Ding. Längere Strecken liegen uns dafür umso besser, da wir viel Ausdauertraining machen“ erklärt Julius Gülker. In der Gesamtwertung erreichten die Dorstener dennoch einen sicheren zweiten Platz gegen Mannschaften aus Hamburg, Leverkusen und Hannover und zeigten sich mit der Leistung vom Wochenende sehr zufrieden.

/php/../jpg/2021/20211016_herbstcup_02.jpg

Zum Herbst-Cup gehört auch ein buntes Rahmenprogramm mit Live-Musik und einem Drachenboot-Rennen, an dem auch Lukas Müller mit einer Mannschaft aus Freunden des Rudersports teilnahm. Außerdem fand wie in jedem Jahr Samstagabends das Fest der Ruderer statt, bei dem viele aktive und auch ehemalige Ruderer aus dem Ruhrgebiet zusammenkamen. „Es war toll, viele alte Freunde und Bekannte zu treffen, die man von verschiedenen Regatten und Lehrgängen kennt“ freut sich Julian Risse.

Auch Trainer Sebastian Schmelzer zeigte sich begeistert von der erbrachten Leistung. „Es ist toll, dass die Jungs, obwohl sie alle in anderen Städten studieren und nicht mehr als Leistungssportler aktiv sind, am Wochenende in Dorsten zusammen im Ruderboot trainieren und weiterhin gute Leistungen zeigen.“

Lennart Kötters


Erfolgreiche Teilnahme am 50. Ruder-Rheinmarathon – der Ruderverein Dorsten war dabei! - 08.10.2021 -

Am Samstag 2. Oktober machten sich vier mutige Dorstener Ruderer auf den Weg nach Düsseldorf, um an der diesjährigen Regatta teilzunehmen. Es sollte ein Abenteuer werden für die sonst erfahrenen Kanal-Ruderer, denn der Rhein ist alles andere als ein ruhiges Gewässer und die knapp 42 Ruderkilometer von Leverkusen nach Düsseldorf keine Vergnügungsfahrt auf dem Sonnendeck.


Aufriggern im Gras

Vor 50 Jahren ist einem Leverkusener Ruderer aufgefallen, dass die Strecke vom Steg des Leverkusener Rudervereins zum Steg des Rudervereins Germania in Düsseldorf exakt der Marathonentfernung entspricht. Da war die Idee geboren, den Marathon nicht nur als Laufdisziplin zu absolvieren, sondern im Rudersport zu etablieren. Der Ruderverein Germania hat den ersten Rheinmarathon organisiert und 1971 gingen die ersten Boote an den Start und haben die olympische Distanz gemeistert. Bis heute organisiert dieser Verein jedes Jahr die bemerkenswerte Veranstaltung. In diesem Jahr sind 180 Boote aus den verschiedenen Regionen Deutschlands, aus Schweden, England, Irland, den Niederlanden und der Schweiz gestartet, um sich in den verschiedenen Bootsklassen dem Wettbewerb zu stellen. Neben klassischen Gig-Booten mit 4 Ruderern und Steuermann sind fußgesteuerte Dreier ebenso erlaubt wie seetaugliche große Gigboote. Es starten nach Altersklassen ab 14 Jahren aufwärts Boote besetzt mit reinen Damen-, Herren- oder Mixed-Mannschaften.

Vom Ruderverein Dorsten sind Christine Weiß, Hartmut Hangen, Frederik Dudziak und Christoph Schneppe als Männer Masters in der Altersklasse 43+ angetreten. Sie wurden von Karin Oberländer, einer sehr versierten Ruderin vom Düsseldorfer Ruderverein 1880 gesteuert.

/php/../jpg/2021/20211002_rheinmarathon_02.jpg
Team und Boot sind startklar

Zunächst ging es am frühen Morgen nach Düsseldorf und dann weiter mit dem Shuttlebus nach Leverkusen. Dort wartete das vorab transportierte C-Holzboot Claus Collet auf die Ruderer. Schnell wurden die Skullausleger aufgeriggert und zwei Wasserpumpen installiert, damit durch Wellengang eindringendes Wasser schnell per Knopfdruck über die Pumpen wieder aus dem Boot entfernt werden kann. Zum Schluss wurde die Startnummer 125 angebracht und alle waren startklar.

Dann ging es ganz schnell, alle 90 Sekunden wurden die startenden Boote zu Wasser gelassen und mit einem Hupsignal der Start der Zeitmessung lautstark angekündigt.

/php/../jpg/2021/20211002_rheinmarathon_03.jpg
Reges Treiben am Start

Nun ging es darum, sich einzurudern und jeden Schlag so zu spüren, dass das Boot bestmöglich auf dem Rhein auf Geschwindigkeit kommt. Und als die ersten von den großen Containerschiffen erzeugten Wellen das Boot erreichten, zeigte Karin Oberländer ihre ganze Erfahrung und konnte das Boot professionell durch die hohen Wellen steuern. Schnell war die Mannschaft zu einem guten Team zusammengewachsen, die Geschwindigkeit konnte immer weiter gesteigert werden und Überholungsversuche wurden erfolgreich abgewehrt. Zumindest bis kurz vor dem Ziel, denn dort störte eine ganze Armada von Schnellbooten die Regatta und die Kombination von verschiedensten Wellenläufen sorgte dazu, dass Schnelligkeit eingebüßt wurde – so ist es eben auf dem Rhein!

Allen hat es so gut gefallen, dass für nächstes Jahr eine erneute Teilnahme geplant ist.

Christoph Schneppe

/php/../jpg/2021/20211002_rheinmarathon_04.jpg
Geschafft, aber glücklich nach der gemeinsamen Tour


Mr. Henley tauft neuen Vierer auf „Henley“ - 26.09.2021 -


Henley-Goldmedaille 2016
für Lukas Müller

Bei gutem Herbstwetter kamen zahlreiche Vereinsmitglieder des Ruderverein Dorsten zum Herbstfest am Bootshaus am Wesel-Datteln-Kanal. Neben kulinarischen Genüssen stand nach langer Zeit mal wieder eine Bootstaufe auf dem Programm. So durfte dann auch der beste Juniorenruderer der vergangenen Jahre, Lukas Müller ("Mr. Henley") den neuen Vierer taufen. Da Lukas sechs Mal in Henley war und auch 2016 einmal zu den Gewinnern zählte, ist er damit der erfolgreichste Henleyteilnehmer des Ruderverein Dorsten der vergangenen Jahre.

Das Boot ist dann auch für A-Junioren und Senioren als Kombivierer (Skull und Riemen) nutzbar. Mit dem Schlusswort bei einer Bootstaufe „...und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel“ ging man dann zum gemütlichen Teil des Herbstfestes über.


Lukas Müller bei der Bootstaufe...

... und vom Vorstand des Vereins:
Dirk Böckenhoff, Uli Wyrwoll

Uli Wyrwoll
Presse: Dorstener Zeitung vom 06.10.2021


Dorstener A-Junioren wirbeln Ranglistenrennen des NWRV durcheinander - 25.09.2021 -

Am vergangenen Wochenende startete endlich wieder die erste Herbstregtta für den Ruderverein Dorsten auf dem diesmal sonnigen Elfrather See in Krefeld bei perfekten Ruderbedingungen für die begehrten Plätze im NRW-Team-Achter und NRW-Team-Vierer, die jeden Herbst neu besetzt werden. Anton Böckenhoff, Tobias Strangemann, Johannes Benien und Jakob Enbergs starteten im Einer auf der 1000-Meter-Distanz. Schon im ersten Vorlauf fehlte das erste Boot aus Dorsten und das Trainerteam mit Uli Wyrwoll und Mark Osborne stand mit Fragezeichen im Zieleinlauf. Auch im zweiten Vorlauf fehlte das nächste Dorstener Boot, dafür kamen dann alle drei Dorstener Boote und dann auch noch eins mit falscher Startnummer ins Ziel. Das Trainerteam durfte dann im Zielturm mit dem Zielgericht und beiden Landestrainern das Chaos erklären. Normalerweise ein KO Kriterium wenn man nach der Startzeit am Start erscheint, war es dem goodwill des Starters zu verdanken der die Lücken im Feld (einige Vereine hatten kurzfristig abgemeldet) mit den Dorstener Booten auffüllte. Außer Jakob Enbergs, der in seinem Vorlauf sechster wurde kamen alle anderen als zweiter ins Ziel und sicherten sich im späteren B-Finale die Plätze eins, zwei und vier und dürfen jetzt auf eine Einladung vom Landestrainer in den Herbstferien rechnen.

Am Sonntag coachte dann Nachwuchstrainer Tim Jauer die Dorstener Ruderer. Ben Lehmann wurde bei den A- und B-Junioren jeweils dritter im Einer. Im Junior-B-Doppelzweier fuhren Johannes Benien und Tobias Strangemann die zweitschnellste Zeit von allen vierzehn Booten. Anton Böckenhoff mit Jakob Enbergs wurden bei den A-Junioren im Doppelzweier dritter. Die einzige Medaille am Siegersteg sicherten sich mit Zielfoto den von Trainer Tim Jauer neu gesetzten Doppelvierer mit Schlagmann Anton Böckenhoff, Schlagübernahme Johannes Benien, Mittelbootmann Tobias Strangemann und Bugmann Jakob Enbergs

/php/../jpg/2021/20210925_krefeld_vierer.jpg
Im neuen Dorstener Doppelvierer am Siegersteg von links nach rechts:
Anton Böckenhoff, Johannes Benien, Tobias Strangemann und Jakob Enbergs.

In zwei Wochen finden an gleicher Stelle die Landesmeisterschaften NRW statt und man ist in Dorsten optimistisch zumindest einmal am Siegersteg anlegen zu dürfen

Uli Wyrwoll
Presse: Dorstener Zeitung vom 22.09.2021


DJM 2021 - Ohne Wettkampf direkt zum Saisonhöhepunkt - 22.06.2021 -

Eigentlich hatte keiner mehr damit gerechnet, doch sie finden dann doch statt, die Deutschen Juniorenmeisterschaften im Rudern 2021 in Essen auf dem Baldeneysee. Die Coronaregeln dürften für das vierköpfige Trainerteam vor einige logistische Probleme stellen, aber wie heißt es noch so schön „wichtig ist aufm Wasser“. So geht das fünfköpfige Juniorenteam vom Ruderverein Dorsten, welches in dieser Saison noch keinen Wettkampf bestritten hat, in folgenden Bootsbesetzungen an den Start.

Bei den B-Junioren (15 und 16 Jahre) gehen im Doppelzweier Schlagmann Johannes Benien und Bugmann Tobias Strangemann auf die 1500-Meter-Distanz. Hier sind 26 Boote aus ganz Ruderdeutschland am Start. Bei den A-Junioren (17 und 18 Jahre) startet Anton Böckenhoff im Leichtgewichtseiner auf die 2000-Meter-Distanz im 23 Boote Feld. Als letztes starten im Junior-A-Doppelvierer Schlagmann Johannes Benien, Mika Hessling, Tobias Strangemann und Bugmann Jakob Enbergs. Da hier 12 Boote gemeldet sind, gibt es am Sonntag auf jeden Fall ein Finale - ob es das A-Finale oder das B-Finale ist, entscheidet sich dann im Vorlauf oder im Hoffnungslauf.

Folgende Rennen stehen dann ab Donnerstag, den 24.06.2021 auf dem Programm:

  • Donnerstag: Vorläufe
  • Freitag: Hoffnungsläufe
  • Samstag: Halbfinale
  • Sonntag: A und B-Finale

Uli Wyrwoll
Presse: Dorstener Zeitung vom 26.06.2021 und 28.06.2021


Abschluss eines ungewöhnlichen Jahres - 13.01.2021 -

Vermutlich gibt es keine zwei Meinungen: 2020 war ein Jahr zum Vergessen! Das sportliche Resumée überlasse ich anderen, hier möchte ich nur kurz darauf aufmerksam machen, dass zumindest die Sportstatistiken für 2020 auf der Homepage aktualisiert sind. Auch habe ich die im letzten Jahr vernachlässigte Presse-Ecke nachträglich um alle relevanten verfügbaren Artikel ergänzt.

Hartmut Thordsen


Hier geht es zu Meldungen aus 2020.