Ruderverein Dorsten e.V.

Aktuelles 2024

Dorstener Nachwuchsruderer bestreiten erfolgreich ihre erste Regatta - 14.05.2024
Dorstens Ruderer glänzen in Krefeld - 23.04.2024


Dorstener Nachwuchsruderer bestreiten erfolgreich ihre erste Regatta - 14.05.2024

Am 11. und 12. Mai starteten die Nachwuchsruderer vom Ruderverein Dorsten bei der Regatta Waltrop auf ihrem ersten Wettkampf. Die Mädchen und Jungen im Alter von 12 bis 15 Jahren haben im Laufe des letzten Jahres angefangen zu Rudern und waren hoch motiviert, das im Training Erlernte nun im Wettkampf einzusetzen.

Am ersten Regattatag gingen die Brüder Paul und David Kramarz jeweils im Junioren Einer B über die 3000 Meter Langstrecke an den Start. Paul konnte sich in einem starken Rennen den dritten Platz sichern, während David knapp dahinter landete.


Johanna Grigull und Jennifer Beyer freuen sich über ihren allerersten Sieg auf einer Regatta

Weiter ging es am Sonntag über die 1000 Meter Distanz. Als erstes Dorstener Boot ging der Mädchen Doppelzweier mit Johanna Grigull und Jennifer Beyer in der Altersklasse 12 bis 13 Jahre an den Start. Angefeuert von ihren Trainingskollegen und Trainer Julius Gülker gelang es ihnen mit einem beherzten Rennen direkt bei ihrer allerersten Regatta einen Sieg einzufahren.

Motiviert durch die starke Leistung der Mädchen gingen erneut Paul und David im Einer auf die Strecke. Während Paul einen sehr souveränen Sieg einfuhr, musste David bis zum Ende kämpfen und sich schlussendlich knapp mit einer guten Zeit dem Ruderer aus Essen geschlagen geben.

Als viertes Boot gingen Ilia Koziienko und Bendix Kalinasch im Jungen Doppelzweier der 13- und 14-Jährigen aufs Wasser. Sie fuhren einen hervorragenden Start und lagen weite Teile des Rennens in Führung. Ein technischer Fehler brachte die beiden jedoch aus dem Rhythmus und das Boot aus Siegburg zog kurz vor der Ziellinie an ihnen vorbei. Trainer Hendrik Winkel stellte dazu fest: "So ein Fehler kann selbst einem Olympiaruderer passieren, den Kindern fehlt einfach noch die Erfahrung um danach wieder gut ins Rennen zu finden."

Im letzten Rennen gingen die Brüder Paul und David noch gemeinsam im Junioren Doppelzweier B an den Start. Insbesondere David war nach der knapp verpassten Medaille im Einer motiviert noch mal alles zu geben. Und das war auch nötig, denn gegen die starken Gegner aus Mühlheim war es bis zum Schluss ein Kopf an Kopf Rennen. Unter den lautstarken Anfeuerungsrufen ihrer Vereinskameraden gelang es ihnen jedoch sich kurz vor der Ziellinie einen kleinen Vorsprung heraus zu fahren.


Paul Kramarz gewinnt
erst im Einer...

...und anschließend zusammen mit
seinem Bruder David im Doppelzweier

Nach den Rennen zog Trainer Julius Gülker eine sehr positive Bilanz: „Heute war die erste Regatta für unsere Sportler und die haben Sie hervorragend gemeistert. Sie können jetzt sehr zufrieden nach Hause fahren. Wir hoffen in den nächsten Regatten darauf aufbauen zu können. Danach besteht für Kinder im Alter von 10-14 Jahren die Möglichkeit an unseren Schnupperkurs am 8. und 15. Juni teilzunehmen um den Spaß an unserem Sport zu entdecken.“


Schnuppertraining am 8./15.6.2024

Dorstens Ruderer glänzen in Krefeld - 23.04.2024

Vergangenes Wochenende waren die Deutschen Kleinbootmeisterschaften & Leistungsüberprüfung der Junior:innen in Krefeld auf dem Elfrather See zu Gast.

Drei Dorstener Sportler haben sich der nationalen Elite aus Deutschland gestellt. Charlotte Scholz ging im Juniorinnen Einer an den Start. Sie musste sich im zweitgrößten Meldefeld mit 47 Konkurrentinnen messen. Die Plätze 1-8 sind begehrt, denn wer einen davon errudert, kommt in den engeren Kreis für die JWM in Kanada. Charlotte konnte in drei Rennen den 6. Gesamtrang erreichen, wodurch sie den ersten wichtigen Schritt Richtung JWM gemacht hat. Trainer Tim Jauer sagte stolz: „Es war ein wichtiger Schritt diese Hürde zu nehmen, den Platz im A-Finale kann ihr erst einmal keiner mehr nehmen.“

Anders war der Modus bei Tobias und Johannes, die Routiniers aus Dorsten mussten sich zum zweiten mal der Konkurrenz aus Deutschland bei den Männern stellen. Bei der Meisterschaft gibt es nämlich keine Unterscheidung zwischen U23 und offene Klasse. Sie ruderten also gegen die ganz großen der Ruderszene.

Zwei Wochen vorher konnten die beiden bei der DRV-Langstrecke in Leipzig den Sieg im Männer Zweier ohne Steuermann über 6000m errudern. In vier Rennen stellten die beiden ihre Können unter Beweis. Mit einem Sieg im Halbfinale sicherten sie sich die begehrte Mittelbahn im Finale. Das Wetter in Krefeld hatte alles, nur keine Konstanz. Wind, Regen, Sonne, Hagel und teilweise Sturmböen machten es den Ruderern nicht leicht. Und genau das machte den Jungs im Finale zu schaffen. Unmittelbar vor dem Rennen fegte eine Böe durch den Start, was das Boot unkontrolliert zur Seite lenkte. Der Start ertönte, sofort musste reagiert werden und der Fehler korrigiert werden. Mit viel Einsatz und hohem Engagement konnten die Sportler die Führung bis zur 500m Marke wieder gewinnen, doch das Wetter und die Komplikationen am Start zollten ihren Tribut. Im Ziel konnten sie der starken Konkurrenz aus Frankfurt/Marbach und Bonn/Mühlheim nichts mehr entgegen setzen.

/php/../jpg/2024/20240421_krefeld_03.jpg

Mit dem Gewinn der Bronze-Medaille waren sie und ihr Trainer aber alles andere als unzufrieden. Als Trainer Tim Jauer gefragt wurde, wie er die Situation einschätzt, antwortete er: „Wie immer haben sie ihr Bestes gegeben. Sie entwickeln sich jedes Mal weiter, es macht auch nach zweieinhalb Jahren noch Spaß, ihnen zuzuschauen. Vor allem, wenn man bedenkt, dass sie die jüngsten Athleten in der U23 sind, haben wir wieder bewiesen, dass wir das Zeug haben zu gewinnen.“