Ruderverein Dorsten

Willkommen
Aktuell 10.04.19
Termine 11.04.19
Km-Liste -4 Tage
Presse -4 Tage


Über's Rudern... →
Junioren →
Rudersport →
Fußball → 23.01.19
Frauenturnen
Der Verein →
Internes → 07.02.19


Berichte:
Regatten
Wanderrudern
Sportliches
Sonstiges


Links
Email
Impressum
Druckansicht

Ruderverein Dorsten - Elbewanderfahrt Schmilka - Torgau - Magdeburg

25. Mai - 1. Juni 2014 - Fahrtenbericht von Beke Hess
Ausschreibung, Fahrtroute - Vorbereitung und Anreise - Montag: Schmilka - Pirna - Dienstag: Pirna - Meißen - Mittwoch: Landgang in Meißen und Torgau - Donnerstag: Torgau - Wittenberg - Freitag: Wittenberg - Aken - Sonnabend: Aken - Magdeburg - Schlussworte - Gesamtansicht

← vorherige Seite - nächste Seite →

Montag: Schmilka - Pirna

Am Montagmorgen ging es um 9 Uhr los: einige fuhren mit der Bahn, andere mit dem Sprinter bei schönem Sonnenschein mit etwas Bewölkung nach Schmilka zur Einsatzstelle. Die Bahn ließ auf sich warten, so hatten die Busfahrer viel Zeit für Fachsimpeleien bzgl. der geeignetsten Positionierung des Hängers und Zusammenbau der Boote. Erste Kontaktaufnahme mit der Einstiegsstelle ("nicht besonders geeignet - warum gehen wir nicht nach da?" - "weil es da Probleme mit der Fähre gibt" ungefähr fünfmal; "oh, glatt, gut aufpassen!" mind. dreimal usw.) und dem Wasser, erste Fotos wurden gemacht.


Sammeln vor dem Hotel...

...und die Boote abholen

uns erwartet eine reizvolle Land-
schaft im Elbsandsteingebirge

erste Erkundung des Elbufers

Der Bootstransport ist am Ziel

Die Bahnfahrer kommen per Fähre

Schließlich trafen auch die Bahnfahrer per Fähre ein, die Boote wurden fertig gemacht. Bevor es dann aufs Wasser ging, gab es noch eine ausführliche Einweisung im Umgang mit Gierseilfähren; die Erste sollten wir heute noch passieren. Da kaum jemand von uns wusste, was das ist, löste das einige Unruhe und Besorgnis aus. Aber wir waren wohl nicht die ersten Ruderer auf der Elbe, von daher sollte dieses Hindernis nicht unüberwindbar sein.


erst "rödeln" wir an den Booten...

...dann an uns

Sabine gibt taktische Hinweise
zum Verhalten an den Fähren

Frisch am Start: Sabine...

...Hans und...

...Corinna und Sabine

Nun aber rein mit den Booten

die "Energie" - heute unterbesetzt -
ist als erstes Boot unterwegs

der nächste "Tausendfüßler"

Die "Prosper 1" legt ab...

...und nun auch der "Vierziger"

Der Zweier "Grafenwald" startet
als letztes Boot in Schmilka

Die Einstiegstelle hatte tatsächlich ihre Tücken, aber der Wanderruderer wächst ja bekanntlich mit seinen Herausforderungen. So kamen wir schließlich alle nach und nach aufs Wasser. Für viele war die Strömung eine neue Erfahrung, aber auch die haben alle gemeistert. Die erste Etappe führte uns mitten durch das Elbsandsteingebirge - ein herrlicher Anblick! Die gemeinsame Pause nahmen wir nach Passieren der ersten Gierseilfähre kurz hinter Rathen an einem Kiesstrand ein.


ja, DAFÜR sind wir hier!

Gabi am Steuer

Rudi genießt die Aussicht

Hartmut auf Schlag

auf der Strecke sehen
wir uns wieder

heute ist herrliches Wetter

kurz vor Rathen

Schafe am Ufer

Dampfer mit Wellenschlag

die Bastei, das Felsen-Massiv bei Rathen

die Touristen-Attraktion im
Elbsandsteingebirge

unser erster Landgang

einer der Vierer legt an

Ufer-Idylle

Ruderer-Gelage im Gras

Miriam an erhabenem Flecken

auch Rudi sucht etwas Schatten

Anlegen in Pirna

zum Schluss Handgepäck sortieren

Um ca. 15:15 Uhr landeten wir nach insgesamt 31 km beim RV Pirna an. Die Boote wurden im Garten verstaut. Wir gingen ins Hotel, um uns frisch zu machen, weil um 17 Uhr der Stadtrundgang auf uns wartete. Wie viele andere Ortschaften an der Elbe auch ist Pirna ein hübsches Städtchen mit viel renovierter alter Substanz. Beeindruckend waren die Hochwassermarken an einigen Häusern. Es ist nur schwer vorzustellen, wie viel Wasser das in den Jahren 2002 und 2013 gewesen sein muss.

Gutes Abendessen gab es dann im Romantikhotel Deutsches Haus. Sächsische Weine, deren Qualität hier und da zunächst auf Unglauben stieß, wurden probiert. Nach einem Verdauungsrundgang für einige von uns gab es auch heute wieder einen Absacker mit bald sich anschließender Bettruhe im selben Hotel.


auf zur Stadtführung

das schmucke Rathaus...

...in der schönen Altstadt

Pause am Kirchhof

Blick in die Marienkirche

wir laufen uns langsam hungrig

Rast am Teufelserker

Hochwassermarken

Anlaufstelle für Touristen

einer der schönen Höfe

Peter am Erlpeterbrunnen

reif für's Abendessen

← vorherige Seite - nächste Seite →