Ruderverein Dorsten

Willkommen
Aktuell 16.03.20
Termine 16.03.20
Km-Liste 14.03.20
Presse 14.02.20


Über's Rudern... →
Junioren →
Rudersport →
Fußball → 07.03.20
Frauenturnen
Der Verein →
Internes → 07.02.19


Berichte:
Regatten
Wanderrudern
Sportliches
Sonstiges


Links
Email
Impressum
Druckansicht

Ruderverein Dorsten - 23. Karelia Soutu in Finnland

24. bis 29. Juli 2007 - Fahrtenbericht von Hartmut Thordsen
"Yksi! ... Kaksi! ... Kolme! ..." - "Wir", das sind... - Wie einst die Wikinger... - Der erste Tag - Das Ruderrevier - Die Tagesetappen - Wer macht denn sowas? - Rudern, und sonst? - Am Ziel... - Was bleibt... - Gesamtansicht

← vorherige Seite - nächste Seite →

Das Ruderrevier

Von Lieksa ging es auf dem Pielinen-See über Vuonislahti nach Haapalahti. Es folgten zwei Tage zwischen den Seen auf schmaleren Wasserwegen über Eno nach Jakoskoski und von dort über Lehmo nach Joensuu, der größten Stadt in Nordkarelien. Am Wochenende ging es rund über den Pyhäselkä-See nach Laitakangas und Rääkkylä nach Liperi.

Diese Aufzählung dient wohl vor allem der eigenen späteren Erinnerung, sind uns diese Namen in Mitteleuropa doch alles andere als geläufig. Dabei ist allein der Pielinen mit einer Länge von fast 100 km und einer Fläche von 868 km² fast doppelt so groß wie der Bodensee aber eben "nur" der fünftgrößte See in Finnland!




Am Ufer des Pielinen mit seinen 2000 (!) Inseln. Im Hintergrund der Koli-Berg,
von dem aus man ein herrliches Panorama über den Pielinen erleben kann.

Auf dem Wasser sah man nur selten ein Boot abseits unserer Flotte, die Seen waren weitestgehend verlassen. An den Ufern hier und da hübsche Häuschen und davor ab und zu ein paar der Ruder-Armada zuwinkende Bewohner. Gelegentlich passierte ein Motorboot, deren Insassen unserer bunten Schar Beifall zuklatschten.

Die Fahrrouten sind mit farbigen Stangen auch schon mal mitten im mehrere Kilometer weiten Wasser des Sees auf hundert Meter begrenzt abgesteckt. Selbst mit einem wenig tiefgehenden Kirchboot beachtet man diese Routen besser, denn unwägbare Untiefen gibt es sehr oft. Da schaut mitten im kilometerbreiten Wasser ein wenig Fels mit zwei kleinen Bäumchen und einer Handvoll Möwen hervor. Woanders mag der Fels knapp unter der Wasseroberfläche lauern.




Der Blick geht weit. Soweit es nach Südwesten ging, war uns auch der Wind gewogen, kam eher schiebend von schräg achtern. Auf einer Rundfahrt konnte das so nicht bleiben und so stand uns der Wind auch einen Tag über 20 km kräftig von vorne entgegenblasend im Weg. Da weiß man abends, was man getan hat.

← vorherige Seite - nächste Seite →