Ruderverein Dorsten

Willkommen
Aktuell -6 Tage
Termine -8 Tage
Km-Liste 25.11.18
Presse -6 Tage


Über's Rudern... →
Junioren →
Rudersport →
Fußball → 03.12.18
Frauenturnen
Der Verein →
Internes → 20.04.18


Berichte:
Regatten
Wanderrudern
Sportliches
Sonstiges


Links
Email
Impressum
Druckansicht

Ruderverein Dorsten - Elbewanderfahrt Schmilka - Torgau - Magdeburg

25. Mai - 1. Juni 2014 - Fahrtenbericht von Beke Hess
Ausschreibung, Fahrtroute - Vorbereitung und Anreise - Montag: Schmilka - Pirna - Dienstag: Pirna - Meißen - Mittwoch: Landgang in Meißen und Torgau - Donnerstag: Torgau - Wittenberg - Freitag: Wittenberg - Aken - Sonnabend: Aken - Magdeburg - Schlussworte - Gesamtansicht

← vorherige Seite - nächste Seite →

Vorbereitung und Anreise

Im vergangenen Herbst erhielt ich von Martin die Nachricht, dass er eine Wanderfahrt auf der Elbe plane. Die Elbe ist für mich als Wahl-Hamburgerin zum einen Heimatfluss, zum anderen bin ich die Strecke, die er geplant hatte, auch schon entlang geradelt. Für mich war diese Wanderfahrt also ein Muss! So habe ich mich schnell angemeldet und angezahlt, um mir meinen Platz zu sichern. Das war, wie ich später gehört habe, sehr richtig, denn die Fahrt war innerhalb weniger Tage ausgebucht.


Das Dorstener Team...

...beim Boote-Verladen.

Sonntagmorgen: es geht los!

Nun näherte sich die Zeit, der Rest wurde bezahlt, die Fahrkarte nach Pirna gekauft etc. Am Sonntag, den 24.5. ging es schließlich los. Morgens noch zur Europa- und Bezirkswahl, dann zum Bahnhof Richtung Pirna. Nach dreimaligem Umsteigen und bei schönstem Sonnenwetter kam ich schließlich an. Schnell zu Fuß ins Hotel Pirnascher Hof, frisch gemacht und ab zum Treffpunkt "Zur Dolle", der Vereinsgaststätte des Rudervereins Pirna.


Ankunft beim RV Pirna

Die Elbe wartet auf uns

unser Hotel am Markt

Mit herrlichem Blick auf die Elbe saßen wir zunächst auf der Terrasse über dem Bootshaus, bis nach und nach alle 20 Ruderer eintrudelten. Hier und da großes Hallo, gelegentlich skeptisches Begutachten. Ich persönlich kannte kaum jemanden, nahm erste vorsichtige Kontakte auf. Unten vor dem Bootshaus stand schon der Hänger mit unseren Booten, die Martin in Dorsten, Marl und Bottrop zusammen geliehen, und die ein Trupp mit einem gemieteten Sprinter mitgebracht hatte. Drei Vierer und ein Zweier, jeweils gesteuert, warteten auf ihren Einsatz. Drinnen wurde uns rustikale Kost serviert, die wir dann - die letzten Sonnenstrahlen einfangend - auf der Terrasse verdauten. Auf dem Weg zum Hotel entlang der Elbe gab es dann noch ein Eis, und - ausgegeben vom Fahrtenleiter - einen Absacker.


einer der typischen Raddampfer

die monumentale Sandsteinbrücke

der Qualm ist echt!

(Wieder)sehen auf der Terrasse

Ingrid und Rudi

Rita und Sabine

← vorherige Seite - nächste Seite →