Ruderverein Dorsten

Willkommen
Aktuell -9 Tage
Termine 07.12.18
Km-Liste 25.11.18
Presse -9 Tage


Über's Rudern... →
Junioren →
Rudersport →
Fußball → 03.12.18
Frauenturnen
Der Verein →
Internes → 20.04.18


Berichte:
Regatten
Wanderrudern
Sportliches
Sonstiges


Links
Email
Impressum
Druckansicht

Ruderverein Dorsten e.V.


Schlag auf Schlag - Für Dorstens Ruderer beginnt die "heiße Phase" - 11.04.2016

Nach dem langen Wintertraining und zahlreichen Trainingslagern wird es für Dorstens Ruderer langsam ernst. In der noch jungen Saison 2016 standen bereits erste Leistungsüberprüfungen und Regatten an.

DRV-Frühjahrslangstrecke in Leipzig

Bereits am ersten Aprilwochenende hatte Bundestrainer Marcus Schwarzrock die Kaderathleten des Deutschen Ruderverbands zur Kaderüberprüfung nach Leipzig geladen. Dort stand samstags in der Sportschule für Körperkultur zunächst ein 2.000 m Leistungstest auf dem Ergometer an, bevor es sonntags im Kleinboot auf die 6.000 m Langstrecke auf dem Elster-Saale Kanal ging.

Auf dem Ergometer richtig rund lief es für Christopher Reinhardt. Bei seiner Premiere in der Altersklasse U23 lieferte er mit 05:59.7 min gleiche eine neue persönliche Bestzeit ab und unterbot die "magische" 6-Minuten Marke. Durch den krankheitsbedingten Ausfall seines Trainingspartners startete er am Sonntag kurzfristig mit Maximilian Bierwirth (Koblenz) im Zweier ohne Steuermann. Dort belegte Christopher Platz 12, der für die anstehenden Aufgaben eine gute Ausgangslage bedeutet.

/php/../jpg/2016/20160410_leipzig_reinhardt_biertwirth.jpg
Christopher Reinhardt und Maximilian Bierwirth

Diese hat auch Benedikt Müller. Auch er bot auf dem Ergometer eine neue persönliche Bestzeit an und erreichte mit Trainingspartner Daniel Takczik (Düsseldorf) Platz 10, vier Sekunden vor Reinhardt/Bierwierth.

Von einer abgeklungenen Grippe geschwächt ging Lukas Müller mit Rene Stüven (Wanne-Eickel) ins Rennen. Auf dem Ergometer konnte er daher keine neue Bestleistung abrufen und auch auf dem Wasser mussten Müller/Stüven der Krankheit Tribut zollen. Trotz einer sehr starken Leistung über die ersten 3.000 m, reichten die Kräfte nicht bis ans Ende. Platz 13, mit einer Sekunde Rückstand auf Reinhardt/Bierwirth war das Endresultat.

/php/../jpg/2016/20160410_leipzig_mueller_stueven.jpg
Lukas Müller und Rene Stüven

Ebenfalls stark in Form war Cedric Kulbach, der für den Karlsruher RV Wiking an den Start ging. Der U23-WM-Teilnehmer des Vorjahres startet nun in der höchsten Altersklasse und belegte im Leichtgewichts-Einer auf Anhieb Platz 6. Auch auf dem Ergometer unterstrich er mit einer neuen Bestleistung seine starke Frühform. Timo Piontek, der für den Koblenzer RV Rhenania startet, belegte im Männer-Einer Platz 18 von 48 gestarteten Booten.

Charlotte Reinhardt und das Team des deutschen Frauenachters nahmen an der Kaderüberprüfung nicht teil und bereiteten sich stattdessen auf den ersten Weltcup der Saison in Varese vor, der am 16./17. April stattfindet. Juniorenweltmeisterin Carolin Doerfler und Leichtgewichtsruderer Jason Osborne fehlten krankheitsbedingt. "Die Ergebnisse in Leipzig sind ein erster Anhaltspunkt, aufgrund von krankheitsbedingten Abmeldungen und vorherigen Ausfällen nur bedingt aussagekräftig. Nach der Kleinbootmeisterschaft Mitte April haben wir mehr Gewissheit. Insgesamt sehen wir Dorstens Ruderer aber auf Kurs", bewertet RVD Trainer Sebastian Schmelzer, der mit Co-Trainer Mark Osborne vor Ort war, die Ergebnisse.

Internationale Belgische Meisterschaften in Gent

Zur Vorbereitung auf die in den nächsten Wochen anstehenden nationalen Aufgaben, ging es für die Junioren vom Ruderverein Dorsten am vergangenen Wochenende (09./10. April) zur 39. Frühjahrsregatta nach Gent. Beim ersten Härtetest unter Wettkampfbedingungen zeigten die A- und B-Junioren des RVD eine starke Frühform. Stark präsentierten sich auf der 2.000 m Strecke im Herzen der flämischen Metropole erneut Hendrik Winkel und Lennart Kötters. Im B-Junioren Doppelzweier gewannen die beiden amtierenden NRW-Landesmeister sowohl den Vorlauf am Samstag und qualifizierten sich als zweitschnellstes von 22 gestarteten Booten für den ersten Lauf am Sonntag. Dort zeigten die beiden Altendorfer erneut ihre Klasse und gewannen souverän das Finale und erzielten zugleich die schnellste Zeit aller 27 gestarteten Boote.

/php/../jpg/2016/20160410_gent_hendrik_lennart.jpg
Lennart Kötters und Hendrik Winkel

Ebenfalls im B-Junioren Doppelzweier waren Leon Jakiel und Tim Gerling am Start. Samstags bescherte ihnen die Losfee einen hammerharten Lauf, den sie nach mäßiger Leistung als Fünfte beendeten. Dennoch reichte es für die insgesamt zehntschnellste Zeit des Tages, was sie am Sonntag für den zweiten gesetzten Lauf qualifizierte. Dort drehten die beiden Leichtgewichte dann richtig auf und sicherten sich einen Start-Ziel Sieg mit mehreren Bootslängen Vorsprung.

In einem Feld mit über einundvierzig Teilnehmern aus acht Nationen ging Julius Gülker im B-Junioren Einer an den Start. Nach einer starken kämpferischen Leistung überraschte er am Samstag mit Platz 11 in der Gesamtplatzierung, die ihn am Sonntag etwas überraschend in den zweiten gesetzten Lauf brachte. Dort zeigte Julius erneut eine starke Leistung und belegte Platz 3.

Nicht ganz optimal lief es für den Doppelvierer mit Lennart Kötters, Tim Gerling, Leon Jakiel und Julius Gülker. Obwohl alle noch der jüngeren Altersklasse angehören, startete das RVD-Quartett in der höheren Altersklasse der A-Junioren. Dort hatte das Dorstener Boot nach starkem Start aber nichts mit dem Sieg zu tun und wurde Vierter. Im Finalrennen am Sonntag lief es etwas besser, Platz vier hinter drei britischen Mannschaften hieß das Finalresultat.

Erstmals mit dem neuen Trainingspartner am Start war Aaron Kiersch. Er startete mit Vincent Schmidt (Herdecke) im U18 und U23 Zweier, jeweils an beiden Tagen. In den anspruchsvollen Rennen, bei denen die beiden 17-jährigen mit teils heftigem Seitenwind kämpfen mussten, sprangen in engen Rennen dritte Plätze heraus. Im A-Junioren Zweier reichte es zu Platz 9 von 22 gestarteten Booten. Dennoch ist Trainer Sebastian Schmelzer mit den Fortschritten des Bootes zufrieden: "Klar, dass noch nicht alles funktioniert. Beide rudern erst seit kurzem zusammen, da fehlt noch das Selbstverständnis. Geschwindigkeit ist da, nur sind wir noch viel zu sehr mit uns beschäftigt und bekommen rennentscheidende Situationen noch nicht mit. Das wird in den nächsten Wochen besser."

Sehr stark präsentierte sich Hendrik Winkel auch im Einer der A-Junioren, wo er um die internationale belgische Meisterschaft mitfuhr. Trotz vieler Gegner, die teils zwei Jahre älter sind, überraschte Winkel am Samstag mit Platz 23 von 76 gestarteten Booten. Sonntags belegte er in seinem Rennen Platz vier und in der Gesamtwertung den 13. Platz. "Er lässt einfach nie locker, beißt sich an den Gegnern fest und trifft dann in entscheidenden Situationen des Rennens die richtigen Entscheidungen. Das beeindruckt mich am meisten" so Trainer Schmelzer über die Leistungen des 15-jährigen Altendorfers.

Nach seiner überstandenen Nasennebenhölenentzündung wieder am Start war Jason Osborne für den Mainzer RV. Zur Vorbereitung auf die in der kommenden Woche anstehenden Deutschen Kleinbootmeisterschaften hatte Trainer Robert Sens seine Sportler ebenfalls in Gent gemeldet. Osborne siegte an beiden Tagen im Leichtgewichts-Einer der Männer und sicherte sich den Titel des Internationalen Flämischen Meisters 2016.

/php/../jpg/2016/20160410_gent_jason.jpg
Jason Osborne

Nach dem ersten Härtetest des Jahres für die RVD-Junioren fiel das Fazit von Trainer Sebastian Schmelzer, der von Co-Trainer Holger Tewes in Gent begleitet wurde, durchweg positiv aus: "Ich sehe uns für die nächsten Regatten gut gerüstet. Ein paar Baustellen gibt es natürlich noch, aber vieles hat schon sehr gut funktioniert."

Entscheidende Wochen

Nach den ersten Tests und Regatten stehen nun in den kommenden Wochen die ersten Entscheidungen für den weiteren Saisonverlauf an. Den ersten internationalen Härtestet nimmt der neu formierte Frauenachter mit Charlotte Reinhardt bereits am kommenden Wochenende auf. Dort geht es beim ersten Weltcup in Varese um die internationale Wettbewerbsfähigkeit, bevor es im Mai vor dem Weltcup in Luzern um die letzten beiden Tickets für die olympischen Spiele geht. Bei den Deutschen Kleinbootmeisterschaften, die ab Freitag in Köln-Fühlingen beginnen, wird Jason Osborne an den Start gehen. Für den Wulfener geht es im Leichtgewichts Einer noch um die Nominierung für die olympischen Spiele, die er mit einem guten Ergebnis ein Stückchen sicherer machen könnte.

Ebenfalls an den Start gehen Cedric Kulbach, Lukas Müller und die U23 Ruderer Carolin Doerfler, Benedikt Müller und Christopher Reinhardt. Am Samstag greift dann auch Aaron Kiersch in der Altersklasse U19 ins Geschehen ein.

Für die B-Junioren steht die Vorbereitung auf die Regatta in Münster an, bei der dann in den Renngemeinschaften des Landesstützpunkts an den Start gegangen wird. Diese findet vom 23. - 24. April auf dem Aasee statt.