Ruderverein Dorsten e.V.

Aktuelles aus 2023

Wien Homecoming - die wilden 13 auf Abenteuerfahrt - 03.11.2023
Wanderfahrt von Düsseldorf nach Dorsten - 25.07.2023
KBÜ Brandenburg - Ein perfekter Einstieg in die nationale Saison - 17.04.2023
Langstrecke Oberhausen: Saison-Start nach Wunsch - 13.03.2023
Dorstener Ruder-Jungs zu Gast in Turin - 14.02.2023
Neue Inhalte auf der Homepage - 21.02.2023
Christoph Schneppe holt Bronze bei der deutschen Ruderergometermeisterschaft - 08.02.2023
Erfolgreiche Sportlehrehrung für den Ruderverein - 06.02.2023


Wien Homecoming - die wilden 13 auf Abenteuerfahrt - 03.11.2023

Nach einem Sommer ohne die Wien - auch Ruderboote brauchen hin und wieder eine Auszeit und unsere Wien zog es nach Düsseldorf an den Rhein - war es am 15. Oktober soweit: Die Wien wollte heim! Drei Teams à 4 Ruderinnen und Ruderer plus Steuermann /-frau waren bereit für das Abenteuer. Es galt 75 Rheinkilometer und 25 Kanalkilometer an einem Tag zu rudern. Unglücklich gestürzt fiel die 13 am Vortag aus und so blieben 12 Mutige über.


Die Wien mit Abdeckungen...

...beim Start in Düsseldorf

Der Vereinsbus startete mit den Teams I + II am Sonntagmorgen im Morgengrauen ab Dorsten und das erste Team ging in Düsseldorf mit leichter Verspätung aufs Wasser. Dunkele Wolken, kalter Wind, Nieselregen und viel Rheinwasser im Boot begleiteten die „jungen Wilden“ auf dem Weg. Kälte und Nässe führten zu einem außerplanmäßigen Stopp in Uerdingen, wo unsere Helden mit einer bierseeligen Altherren-Mannschaft ins Gespräch kamen, die das Vorhaben weise lächelnd als Himmelfahrtskommando betitulierten. Das ließ unsere Mutigen kalt und als der Obmann das Zeichen zum Aufbruch gab, erhöhten sie die Schlagzahl. Dennoch erreichten sie Duisburg Homberg deutlich verspätet.


Team I

stark unterwegs

Dort ging es nach kurzem Stopp und Kleidungswechsel weiter mit Team II und der Himmel wurde blau! Sonnenstrahlen wärmten die Truppe, doch Wind und viel Schiffsverkehr ließen auch ihnen nur wenig Zeit für Müßiggang. Mit eisernem Willen, Muskelkraft und guter Laune erreichten die Sonnenverwöhnten schließlich fast zwei Stunden später als geplant den heimischen Kanal und die Schleuse Friedrichsfeld. Jetzt musste es schnell gehen und jede Hand war gefragt!


Team II

routinert

Boot und Team aus dem Wasser heben, umtragen, das Boot wieder einsetzen und nach einer kurzen, kalorienreichen Kuchenpause (Danke an Ulla) schnell weiter Richtung Heimathafen mit Team III. Und dann war es mit Sonne und guter Wetterlage ganz vorbei! Heftiger Regen zwischen Friedrichsfeld und Hünxe durchnässte alle und alles! Doch die Stimmung im Boot war ungetrübt und so wurde Hünxe gegen 17 Uhr erreicht. Ein letzter Transport der Wien zu Land entlang der Schleuse und dann weiter mit letzter Kraft im Wettlauf gegen die einbrechende Dunkelheit.


Team III

zieht es zum Verein

Geschafft haben sie es! Es ist machbar an einem Tag und es ruft nicht nach einer Wiederholung. Ob die Wien glücklich ist, wieder daheim zu sein? Das müsst ihr sie selbst fragen – die wilden 12 waren es am Abend des 15. Oktober 2023.

/php/../jpg/2023/20231015_wien_homecoming_gruppenbild.jpg

Fazit zur Tour (O-Töne der wilden 12):

  • „Danke - ihr seid alle super und Jede/Jeder hat heute alles gegeben!“ - Christoph, der glückselige Organisator nach der Ankunft „Nächstes Jahr wieder – nur mit Zwischenübernachtung!“
  • „Ein unvergessliches Erlebnis! Die Rückkehr der Wien. Ich ruderte 25 km. Salat und Grillwurst schmeckten lecker!“ - Klaudia, am Abend nach der Heimkehr
  • „Dank euch für den schönen Tag, die gelungene Fahrt - und extra liebe Grüße an Uta!“ - Ulla, vor dem Abendgebet
  • „Ich fühle mich super. Nur vom Zug überfahren!“ - Roland, am Tag danach
  • „Das Homecoming der Wien in der Retro: Team I nass von unten, Team III nass von oben, in der Mitte Team II viel Sonne – gut, das ich in Team II war!“ - Ulla, drei Wochen später
  • Und poetischer: „Schöne romantische Stimmung. Das Wasser dampfte in den Abend. Die Dämmerung im blauen Himmel. Enten schliefen und die Kormorane auf Fischfang. Schiffe waren befeuert, sie leuchteten rot oder grün. Regen zwischendurch und Blätter auf der Wasseroberfläche. Fröhliche Stimmung im Boot und ich auf Schlag von Voerde bis Schleuse Hünxe. Wenig Passanten am Ufer. Ja, die gute Wien ist wieder da bei uns. Eine vollendete schöne Geschichte! Die Wiedergeburt eines in die Jahre gekommenen Ruderbootes aus Holz.“ - Klaudia, 3 Wochen später

Text und Fotos: Uta und die wilden 12


Wanderfahrt von Düsseldorf nach Dorsten - 25.07.2023

Mitte Juni organisierte Christoph eine Wochenend-Wanderfahrt vor unserer Haustür. Wie die Fahrt von Düsseldorf nach Dorsten verlief, haben Uta und Nina (DRV 1888) in einem schönen Fahrtenbericht mit vielen Fotos festgehalten.

/php/../report/230617_wf_duesseldorf/vor_dem_start_2.jpg


KBÜ Brandenburg - Ein perfekter Einstieg in die nationale Saison - 17.04.2023

Tobias Strangemann und Johannes Benien haben es schon wieder getan! Gemeinsam ging die Reise mit Trainer Tim Jauer am vergangenen Donnerstag zur ersten nationalen Entscheidung nach Brandenburg an der Havel. Deutschlands Ruderelite versammelte sich am Beetzsee zum Schlagabtausch: alle wollen wissen, wer das schnellste Kleinboot fährt. Dorstens Mannschaft des Jahres war auch wieder mit am Start. In einem hochkarätigen Teilnehmerfeld wurde innerhalb von drei Läufen ermittelt, wer der Schnellste in Deutschland ist. Ohne große Umschweife kann man behaupten, es war fast perfekt - bis auf die Tatsache, dass es quasi nie zu regnen aufhörte, war es perfekt. Es waren vier Starts für die beiden Ausnahmetalente aus Dorsten, drei im Zweier ohne Steuermann und einer im Vierer ohne Steuermann. Die Bilanz ist makellos - 4 Starts, 4 Siege. Tobias und Johannes sind der schnellste Zweier Deutschlands!

/php/../jpg/2023/20230414_kb_brandenburg_01.jpg

Im abschließenden Vierer-Rennen wurde das Boot vom Landestrainer besetzt. Wie bereits in den Rennen davor ließen die Jungs mit der Renngemeinschaft aus Münster nichts anbrennen und verwiesen die Boote aus dem Osten und Süden auf die Plätze 2 bis 6.

Johannes fügte hinzu: "Wir haben als Team hart zusammengearbeitet und einander unterstützt. Das war der Schlüssel zum Sieg. Wir sind sehr stolz darauf, was wir erreicht haben."

Insgesamt war die diesjährige Kleinboot-Überprüfung in Brandenburg ein aufregender Wettkampf mit vielen spannenden Momenten. Doch am Ende waren es Johannes und Tobias, die als Sieger hervorgingen und sich den Respekt und die Bewunderung der Rudersportgemeinde verdienten.

Tim Jauer


Langstrecke Oberhausen: Saison-Start nach Wunsch - 13.03.2023

Die Saison hätte für Johannes Benien und Tobias Strangemann nicht besser beginnen können. Nachdem sie vor vier Wochen im sonnigen Turin den 2. Platz über die 5000m gewinnen konnten, haben sie am Sonntag in Oberhausen in gewohnter Besetzung die Langstrecke im Zweier ohne Steuermann gewonnen. Mit 30 Sekunden Vorsprung konnten sie die direkte Konkurrenz aus Münster in Schach halten.

/php/../jpg/2023/20230313_ls_oberhausen.jpg

6000m wollen gut eingeteilt sein - das mussten die beiden Ausnahmetalente aus Dorsten am eigenen Leib erfahren. Mit einem ambitionierten Start und einem extrem schnellen ersten Drittel der Strecke hatten sie bereits nach 2000m einen Vorsprung von 20 Sekunden auf alle Verfolger. Trainer Tim Jauer konnte per Live-Tracking während der Fahrt sehen, wie weit die Konkurrenz abgeschlagen oder rangefahren war. Nach den ersten 2000m war die Euphorie hoch und man hatte sich auf den ganz großen Wurf gefreut. Doch das Starttempo war eindeutig zu hoch, dazu kamen diverse Überholungen von zuvor gestarteten Booten, was zusätzlich Kraft kostete. Auf den letzten 1500m nahm zu allem Übel auch noch der Gegenwind an Fahrt auf, was es dem Zweier zum Schluss hin noch schwieriger machte. Dennoch lässt sich das Ergebnis sehen: im Ziel angekommen haben sie eine sehr gute Zeit von 22:25min erreicht. Das Rennen war wieder eine glanzvolle Vorstellung vor den Augen der Landestrainer.

Bericht: Tim Jauer - Foto: meinruderbild.de


Dorstener Ruder-Jungs zu Gast in Turin - 14.02.2023

Vergangenes Wochenende konnte sich Dorstens Mannschaft des Jahres, Tobias Strangemann & Johannes Benien, mit einer Delegation von NRW-Ruderern im Achter mit Steuermann auf einer Frühjahrs-Langstrecke in Turin mit Italiens Juniorenelite messen. Mehr als 4000 Teilnehmer:innen aus Italien, Frankreich, Monaco, Israel, Slowenien, der Schweiz, Deutschland und den Niederlanden machten die Rennen auf dem Po zu echten Gradmessern für die anstehende Saison.

/php/../jpg/2023/20230212_turin.jpg

Gemeinsam mit Schlagmann Jonas Frommhold, Jannik Elsner (beide EWRC Essen), Ledian Djekovic, Elias Schaubhut (beide Mündener Ruderverein), Hannes Polarczyk, Ben Dressler (beide RV Waltrop) und Steuermann Sadeepa Jagoda (Bessel RC Minden) machten die beiden Dorstener von Beginn an Druck und konnten den eine halbe Minute später gestarteten italienischen U19-Achter lange auf Distanz halten. Am Ende gewannen die Italiener auf der 5000 Meter langen Heimstrecke mit einer Zeit 13:44,22 Minuten vor dem deutschen Achter (13:52,75 Min.) und der drittplatzierten Renngemeinschaft aus Genua (14:00,66 Min.).

/php/../jpg/2023/20230211_turin.jpg

Trainer Tim Jauer, der den Achter in Turin betreute, war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Krankheitsbedingt konnte nie vor dem Wettkampf gemeinsam trainiert werden. Die Italiener haben ihren Heimvorteil genutzt und umgesetzt (Gratulation!). Die Stimmung war gut und die Sportler hatten einen schönen internationalen Austausch.

Tim Jauer


Neue Inhalte auf der Homepage - 21.02.2023

Unsere Kindertrainer Hendrik Winkel und Julius Gülker werben um ruder-interessierte Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 14, um dem Kinderrudern im Verein neue Impulse zu geben.

Allgemeine Hinweise zum Einstieg ins Wanderrudern gibt Martin Dittrich auf einer neu geschaffenen Seite, die sich an unsere Breitensportler jeden Alters wendet.


Christoph Schneppe holt Bronze bei der deutschen Ruderergometermeisterschaft - 08.02.2023

Am 05.02.2023 eröffneten Markus Kuhlmann und Christoph Schneppe die Wettkampfsaison 2023 für den Ruderverein. Die beiden starteten als einzige Dorstener beim 26. NWRV Indoor-Cup in Essen-Kettwig, den deutschen Ruderergometermeisterschaften 2023.

Den Anfang machte Markus Kuhlmann in der Klasse Master C. Hier fuhr er ein starkes Rennen, musste sich an der Ziellinie leider trotzdem drei Gegnern geschlagen geben, sodass er mit Platz 4 ganz knapp an einer Medaille vorbeifuhr.

Einige Minuten später startete Christoph Schneppe in der Klasse Master F. Nachdem er letztes Jahr deutscher Vizemeister wurde, wollte er wieder in die Medaillenränge fahren. Hierzu fuhr er einen blitzschnellen Start und setzte sich direkt in Führung. Über die Streckenlänge konnten zwei seiner Gegner jedoch kontern und sich kurz vor dem Ziel noch an ihm vorbeischieben. Am Schluss war es nach hartem Kampf ein beeindruckender 3. Platz.


Erfolgreiche Sportlehrehrung für den Ruderverein - 06.02.2023

Am 3. Februar fand die Sportlehrehrung der Stadt Dorsten für das Jahr 2022 statt. Wie es inzwischen schon fast Tradition ist, war der Ruderverein auch dieses Jahr stark vertreten. Den Beginn für uns Ruderer machte Anton Böckenhoff, der für seinen Landesmeistertitel im U19 Einer die bronzene Stadtsportmedaille erhielt.

Anschließend wurde Christoph Schneppe die Stadtsportmedaille in Silber für seinen starken Auftritt bei der deutschen Ruderergometermeisterschaft 2022 verliehen. Bei dieser wurde er nach starkem Rennen deutscher Vizemeister in seiner Altersklasse.

Die goldene Stadtsportmedaille bekamen Tobias Strangemann und Johannes Benien verliehen. Die beiden sind ihrer ersten Saison als A-Junioren direkt Deutscher Meister im U19 Vierer mit Steuermann und Weltmeister im U19 Achter geworden. Für diese Leistung sind sie zudem zu Dorstens Sportlern der Monate Juni und Juli gewählt worden.

/php/../jpg/2023/20230203_sportlerehrung_01.jpg
Tobi und Johannes, Anton und Christoph (von links) freuen sich über ihre Auszeichnungen.

Zum Abschluss des Abends wurde es für die anwesenden Ruderer nochmals spannend, als es zur Verkündung der Mannschaft des Jahres kam. Hier sind Tobi und Johannes nominiert worden. Der Jubel war riesig, als verkündet wurde, dass die beiden zusammen mit den „PingPongParkinson-Spieler“ zur Mannschaft des Jahres gewählt wurden. Die Preise für die beiden hat stellvertretend ihr Trainer Tim Jauer in Empfang genommen, da die beiden zur Vorbereitung auf die nächste Saison im DRV-Trainingslager waren.

Hendrik Winkel