Ruderverein Dorsten

Willkommen
Aktuell -9 Tage
Termine 07.12.18
Km-Liste 25.11.18
Presse -9 Tage


Über's Rudern... →
Junioren →
Rudersport →
Fußball → 03.12.18
Frauenturnen
Der Verein →
Internes → 20.04.18


Berichte:
Regatten
Wanderrudern
Sportliches
Sonstiges


Links
Email
Impressum
Druckansicht

Ruderverein Dorsten - Wanderfahrt Fulda / Weser

23. bis 27. Mai 2001 - Fahrtenbericht von Hartmut Thordsen
Auf der Fulda bis Kassel - Fahrt nach Hann.-Münden - Auf der Weser bis Beverungen - Gesamtansicht

nächste Seite →

Auf der Fulda bis Kassel

Naja, mit der Wanderruderei hat unser Verein ja an-und-für-sich nicht so sehr viel Berührung, und doch lassen sich manche zu dieser schönen Seite des Rudersports verführen. Wer immer nur den Kanal aufwühlt, mag auch gerne mal ein schöneres Wassersportrevier erkunden. Allen voran trifft dies für unseren Martin zu, der nicht unbeträchtliche Teile seines Jahresurlaubs damit verbringt, regelmäßig an Wanderfahrten im In- und Ausland bei verschiedenen Vereinen teilzunehmen.

Seit vielen Jahren jeweils zu Himmelfahrt schlüpft er in die Rolle des Fahrtenleiters (für Insider kurz: VL) und bietet uns die Gelegenheit, seinem Beispiel zu folgen. Wer Martin kennt, weiß, dass man auf perfekte Organisation und Vorbereitung vertrauen darf und dem Fahrten-Vergnügen nichts außer widrige Wetterbedingungen im Wege stehen kann. Aber auch hier hat Martin einmal mehr seine guten Verbindungen spielen lassen, und so konnten wir bei allerfeinstem vorsommerlichem Wetter (so zwischen 25 und 30 Grad) die Fulda und Weser von Melsungen bis Beverungen befahren.

Unsere erste Etappe sollte uns bis Kassel bringen. Schon beim Einsetzen der Boote war klar, dass wir an diesem Tag besonders vorsichtig sein mussten, denn die Fulda hatte deutlich weniger Waser als noch vor wenigen Wochen, als Martin die Fahrt vor Ort vorbereitet hatte. Alles in allem haben wir das aber gut gemeistert und sind trotz kurzer Grundberührungen ohne Schäden davongekommen. Der landschaftlich wunderschöne Lauf der Fulda hat uns für die zusätzliche Konzentration beim Rudern mehr als entschädigt.

Abends haben wir uns Kassel angesehen und nach kurzer Befragung Einheimischer ein chinesisches Restaurant besucht. Besonders interessante Erinnerungen verbinde ich mit der Ansicht von Kassel nicht - am schönsten war doch noch der Ruderverein selbst.


Roland hat sichtliche Vorfreude...

...aber erst einmal heißt es...

...die Boote für den Transport
klarzumachen.

Den Bootsanhänger haben
wir schon...

...am Vortag beladen.

Das ist noch lange nicht
das ganze Gepäck!

Endlich kann es losgehen...

...und Lupo, Energie und Methu-
salix
sind auch dabei.

Erstes Nachtlager: die Jugend-
herberge in Melsungen.

Sogar Julian und Benjamin
haben ein Zimmer gefunden.

Am Abend wird noch der
Hunger gestillt (inkl. MwSt.)

Das Frühstücksbuffet in der
Jugendherberge kann sich
auch sehen lassen.

Donnerstag morgen riggern
wir die Boote auf.

Das Wasser in der Fulda ist
hier nicht gerade tief...

...und eine Dolle vom Lupo gibt
schon vor Beginn der Fahrt
auf und bricht

Das ist doch mal was anderes...

...als der schnöde Wesel-
Datteln-Kanal.

Diana hat sich auf Sonne
eingestellt.

Erster Landgang - im Morast
versinkt mancher Badeschlappen
und ward nicht mehr gesehen.

Die Folgen des Radler-Konsums
sind nicht zu übersehen.

Auch Diana hat ihren Spaß.

Am nahegelegenen Camping-
platz gibt's Wurst vom Grill.

Manche Schleuse haben wir
passiert, hier ist eine
Umtragestelle...

...an einem Wehr kurz
vor Kassel.

Der Bootswagen erspart uns
ein Trage-Manöver.

Am Bootshaus in Kassel...

...parken wir unsere Boote
im Gras

Das Nachtlager ist hergerichtet...

...und so kehren wir dem
Bootshaus den Rücken...

...und wenden uns am Abend
der Innenstadt
von Kassel zu.

nächste Seite →